Dienstag, 19. Februar 2013

ein Schritt beim Adoptionsrecht

Das Bundesverfassungsgericht hat laut Spiegel-online entschieden, dass es rechtswidrig ist, wenn bei gleichgeschlechtlichen Paaren, von denen eine/r ein Kind adoptiert hat, der andere dies nicht ebenfalls adoptieren darf. Somit ist nun wenigstens schon mal die Sukzessivadoption erlaubt, aber leider immer noch nicht die gemeinschaftliche Adoption. Bis zum 30. Juni 2014 muss eine gesetzliche Neuregelung für erstere stattfinden. Der logische nächste Schritt wäre eine offene Adoption für alle Paare. So lange dies nicht möglich ist, hat der/die PartnerIn, der/die nicht adoptieren darf, bspw. nicht das Recht für das Kind zu sorgen usw., wenn dem/der anderen PartnerIn etwas zustößt.

Kommentare:

  1. Hab vertrauen in das BVerfG... das hat bisher immer die Modernisierungen der Gesellschaft durchgeführt, zu denen die Politik zu feige /dogmatisch waren!
    Und ja, mir wäre ein Parlamentsbeschluss auch lieber... aber letztlich führt es zum gleichen Ergebnis!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt, das wird schon. Aber ich bin doch ungeduldig! ;)

      Löschen